12.06.2022

Gegen populistische Alkoholverbote – Für pragmatische Lösungen

Die Jungen Liberalen sprechen sich gegen pauschale Alkoholverbote jeglicher Form aus.

 Im Frühjahr des aktuellen Jahres beschloss der Stadtrat ein sehr kontrovers
 diskutiertes und äußerst prohibitives Konzept zur Umgestaltung des Nachtlebens in
 Würzburg. Sehr zum Bedauern der Jungen Liberalen wurde die Resolution besonders eilig
 verabschiedet, ohne dass sich auf gerechtfertigte, empirische Daten von „nicht-
 Corona-Jahren“ berufen wurde.

 Das bereits in diesem Sommer in Kraft tretende Konsumverbot von Alkohol und Musik in
 der Sanderstraße und der Juliuspromenade ebenso wie das Lautsprecherverbot in den
 Grünflächenbereichen des Mainufers und die unmittelbare Ahndung durch Bußgeld bei
 Verstoß desgleichen, lehnen die Jungen Liberalen Würzburg daher größtenteils ab! Im
 Bereich der Juliusspromenade von Barbarossaplatz bis zum Julius-Echter-Denkmal soll
 dies jedoch bestehen bleiben.

 Wir Jungen Liberalen erkennen allerdings die Notwendigkeit eines Handelns seitens der
 Stadt, um Konflikte zwischen Anwohnern und Feiernden zu minimieren, und der Belastung
 des Abfalles zu reduzieren.

 Daher wird der Vorschlag, die Mainkaipromenade mit Beleuchtungen auszustatten,
 unsererseits befürwortet. Zusätzlich fordern wir eine dauerhafte Beleuchtung entlang
 des Radweges an Grünflächenbereichen neben dem Mainufer in der Sanderau. Weiterhin
 sollen im Bereich der Sanderau bauliche und saisonale sanitäre Anlagen aufgestellt
 werden, um das Problem des „Wildpinkels“ zu umgehen. Hiervon profitieren nicht nur
 Feiernde in den Abendsstunden, sondern alle Nutzer der Mainwiesen an der Sanderau
 über den gesamten Tag.

 Auch ist es wichtig durch eine hohe Anzahl an Sammelplätzen für Abfall und Altglas
 die Entsorgung niederschwellig zu gestalten. Daher fordern wir an den betroffenen
 Bereichen mehr Abfallbehältnisse und Altglascontainer, sowie Sammelstellen für
 Pfandbehältnisse.

 Verbote sollten immer Ultima Ratio der Stadt sein und nicht als populistische und
 „schnelle Maßnahme“ dienen.

 Außerdem genießt auch das Vorhaben, das „Allerparteiliche Konfliktmanagement in
 Würzburg (AKIW)“ umzusetzen die Unterstützung der Jungen Liberalen. Allerdings soll
 die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme nach einem Jahr erneut evaluiert werden. Des
 Weiteren fordern wir den Aufgabenbereich des AKIW um die Dokumentation und
 Beobachtung der Entwicklung des Nachtlebens im Jahr 2022 zu erweitern. Ein Vergleich
 des Nachtlebens zu den Jahren 2020 und 2021 soll vorgelegt werden.

 Für besonders wichtig halten wir zudem das konsequente Vorgehen gegen Störer. Hierbei
 halten wir das Ordnungsamt dazu an, bereits früher gegen Unruhestifter zu agieren.
 Besonders soll gegen Ruhestörungen ab 22:00 Uhr intensiver vorgegangen werden. Bei
 dieser Aufgabe soll das AKIW dem Ordnungsamt unterstützend zur Seite stehen. Dass
 Polizei und Ordnungsamt Zielscheibe von Gewalt und Beleidigungen wird, darf nicht
 passieren.

 Als Liberale rufen wir alle Beteiligten zu ihrer Selbstverantwortung auf und rufen
 die Feiernden auf, in Zukunft stärker auf das eigene Verhalten und die eigene
 Verantwortung für Lautstärke und Müll zu achten. Wir wollen ein Nachtleben in
 Würzburg, mit dem alle Betroffenen in Zukunft gut leben können.

Weitere Beschlüsse

20.01.2024

Rauf aufs Gleis – Bahn-Streiks endlich schwer machen!

Die Jungen Liberalen Würzburg-Stadt setzen sich für die Schaffung eines Streik-Gesetzes ein. Gerade mit Blick auf die immer wieder stattfinden...
20.01.2024

Amtsangemessene Besoldung – bitte auch für Richter!

Die Jungen Liberalen Würzburg-Stadt setzen sich für eine höhere Besoldung von Richtern und Staatsanwälten ein. Im europäischen Vergleich ist die...
20.01.2024

BSW – Boah schon wieder; Keine Kooperation mit Russlands Freunden

Die Jungen Liberalen Würzburg stehen weiterhin fest an der Seite der Ukraine. Wir fordern dasselbe auch von unserer Mutterpartei und...
Filter Beschluss Organ
Cookie Consent mit Real Cookie Banner